Bezirksverband Wedding der Kleingärtner e. V.
Tipps für den Garten
zurück zur Übersicht

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 03.11.2016 um 12:10 Uhr

Kräuter im Kleingarten


Im Trend: Wildkräuterarten wie Bärlauch. Dieser lässt sich gut an schattigen Plätzen im Garten kultivieren und vermehrt sich nach und nach selbst.

Ein Beet voller wohlschmeckender Kräuter findet in jedem Kleingarten Platz. Der Ideenreichtum zur Anordnung von Kräutern im Garten gibt uns kaum Grenzen vor. Vom Aufbau einer Kräuterspirale über den Bau eines Kräuterhochbeetes bis hin zu einem klassischen Kräuterbeet hat jeder die Qual der Wahl. 


Standort wählen

Was für viele Kräuter wichtig ist, ist der richtige Standort im Garten. Die meisten Kräuter bevorzugen einen sonnigen Standort und einen humosen, lockeren Boden, der sich gut erwärmt. Auch ein leicht kalkhaltiger Boden ist für die Entwicklung der Kräuter wichtig. Wenn die Gestaltung mit dem richtigen Standort geklärt ist, kann mit der Aussaat oder Pflanzung begonnen werden.


Aussaat

Bei den Kräutern gibt es einjährige- und mehrjährige Pflanzen, die uns zur Auswahl stehen (detaillierte Übersicht siehe Anhang). Wollen wir bestimmte Kräuter, die nur einjährig sind, müssen diese jedes Jahr wieder neu ausgesät werden. Beispiele von einjährigen und mehrjährigen Pflanzen finden Sie im Pdf-Dokument. 


Die direkte Aussaat von Kräutern ins Freiland ist ab Ende März möglich. Bei den ein- und zweijährigen Kräutern ist es sinnvoll, sie selbst zu säen, entweder mit einer Vorkultur in Schalen oder direkt ins Beet. Manche einjährigen Küchenkräuter wie Borretsch oder Dill säen sich an Standorten, die ihnen zusagen, selbst aus. Ausdauernde Kräuter kauft man am besten in einer Gärtnerei. Möchte man weitere Exemplare von ausdauernden Kräutern im Garten kultivieren, kann man über die Stecklingsvermehrung, Absenker oder durch Teilung neue Pflanzen gewinnen.


Ernte

Frisch geerntete Kräuter besitzen ein unvergleichliches Aroma. Sie sind nicht nur gesund und verbessern den Geschmack von vielen Gerichten, viele von ihnen sind auch attraktive Gartenpflanzen und verbinden also Nutzen mit Schönheit.


Der beste Zeitpunkt für eine Ernte der Kräuter ist der Vormittag. Kräuter sollten möglichst vor der Blüte geerntet werden, da der Gehalt an ätherischen Ölen und anderen Inhaltsstoffen am höchsten ist. Geerntet werden können je nach Pflanzenart die Blüten, Blätter oder Wurzeln.


Für die Konservierung gibt es mehrere Möglichkeiten. Das Lufttrocknen ist eine bewährte Methode. Kräuter, die rasch ihr Aroma verlieren, wie das Basilikum, können eingefroren werden. Aber auch das Einlegen in Essig oder Öl ist möglich.

Für Gewürzkräuter, die konserviert werden sollen, liegt der beste Erntezeitpunkt auch kurz vor der Blüte, weil dann der größte Blattertrag mit dem höchsten Gehalt an Inhaltsstoffen zu erwarten ist. Werden die Samen als Gewürz verwendet, erntet man diese kurz vor der vollständigen Reife, da sie sonst bei der Ernte ausfallen.


Kräuterspirale

Eine Gestaltungsvariante für den Anbau von Kräutern ist die Kräuterspirale. Diese ist ideal für den Anbau von Küchenkräutern (ca. 18 bis 20 Kräuter) auf kleinstem Raum. Sie ist dekorativ und zudem eine ökologische Bereicherung im Garten.


Das Gerüst einer Kräuterspirale bildet eine spiralförmig (von oben gesehen wie eine Schnecke) angelegte Mauer aus Steinen oder haltbaren Palisaden: Gipfelhöhe etwa 100 bis 120 cm, Durchmesser etwa 250 bis 300 cm, Fläche ca. 2-5 m².


Fotos (2): Sven Wachtmann

Diese Pflanzen eigenen sich für die folgenden Bereiche (von unten nach oben angeordnet):


A  Wasserzone:                Brunnenkresse, Wasserminze

B  Übergangszone:         Petersilie, Kümmel, Dill, Borretsch, Kerbel, Basilikum,                                                             Perlzwiebel

C  Normalzone:                Schnittlauch, Estragon, Pimpinelle, Zitronenmelisse,                                                               Petersilie, Minze

D  Mittelmeerzone:        Rosmarin, Bergbohnenkraut, Dost, Salbei, Thymian, Ysop,                                                     Majoran, Oregano

 



Sven Wachtmann

Landesgartenfachberater

Dokumente: