Bezirksverband Wedding der Kleingärtner e. V.

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 02.06.2017 um 14:00 Uhr

Schulgarten und Kleingarten – eine gute Symbiose

5. Berliner Schulgartentag zu Gast bei den Marzahner Kleingärtnern und auf dem IGA-Campus


Eröffnung des 5. Berliner Schulgartentages (v.l.): Ulf Schröder (Grün macht Schule), Gert Schoppa (BV Marzahn der Gartenfreunde), Oliver Wächter (Verlag W. Wächter), Günter Landgraf (LV Berlin der Gartenfreunde) 

Fotos: Kerstin Hardt

Endlich lachte mal die Sonne: Der 5. Berliner Schulgartentag war ein strahlender Tag – vom Anfang in der Kleingartenanlage Am Kienberg bis zum Schluss auf dem Campus der Internationalen Gartenausstellung (IGA). Bei der auch zur 5. Auflage restlos ausgebuchten Fortbildungsveranstaltung für Lehrer und Erzieher konnte der Veranstalter „Grün macht Schule“ diesmal auf neue Mitveranstalter und Partner bauen: u.a. den Landesverband Berlin der Gartenfreunde e.V., den IGA-Campus und den Verlag W. Wächter. So erlebten die rund 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen mit Fachwissen gespickten, abwechslungsreichen Schulgartentag.


Die Kleingartenanlage Am Kienberg

Über den Landesverband Berlin der Gartenfreunde e.V. fand die pädagogische Beratungsstelle „Grün macht Schule“ den Kontakt zum Bezirksverband Berlin-Marzahn der Gartenfreunde e.V. und weiter zum Kleingartenverein Am Kienberg mit seiner wunderschönen Anlage, die aufgrund eines Kooperationsvertrages auch für IGA-Besucher zugänglich ist. Der Vorsitzende Burkhard Träder erläuterte den Besuchern des Schulgartentags die Besonderheit dieser 259 Parzellen umfassenden grünen Oase: Sie wurde am 8. Juli 1983 als 10.000ste Kleingartenanlage (KGA) der DDR auf einem Areal von ca. 18 Hektar gegründet. Im Jahre 2002 wurden die Kleingärtner am Kienberg mit einer Goldmedaille im Rahmen des Wettbewerbs „Gärten im Städtebau 2002“ geehrt. In einem Rundgang über das weitläufige Gelände schlenderte Burkhard Träder mit zahlreichen, frühzeitig angereisten Teilnehmerinnen und Teilnehmern durch die sehenswerte Anlage. Kleingartenanlagen sind öffentliches Grün, daher gemeinnützig und für alle zugänglich (natürlich nicht die einzelnen Gärten).


Workshops in den Parzellen: Artenvielfalt, Klimaschutz, Bildung, sozialer Zusammenhalt - die Teilnehmer der Lehrerfortbildung lernten die Kleingartenanlage auch von innen kennen. 

Günter Landgraf, Präsident des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e.V., sowie Gert Schoppa, Vorsitzender des Bezirksverbands Berlin-Marzahn der Gartenfreunde e.V., begrüßten zum 5. Schulgartentag, für den sie eigens die Pacht für Zelt und Sanitäranlagen vom „Tag des Gartens“ am Wochenende zuvor verlängert hatten. Und tatkräftige Helfer aus den Reihen der Kleingärtner stellten sich ab frühmorgens in den Dienst des Schulgartentags.


Mehrwert der Kleingärten

Für die Gartenfreunde ist die Zusammenarbeit mit Lehrkräften und Erziehern und damit die Unterstützung der Kinder in der Naturerziehung eine Herzenssache. Artenvielfalt, Klimaschutz, gesunde Ernährung, sozialer Zusammenhalt, das Wissen um die besondere Wirkung von Grün – dies und vieles mehr kann, so Günter Landgraf, im Schulgarten vermittelt werden: „Gerne leisten wir deshalb Hilfestellung, damit Sie Ihr Wissen vertiefen und neues hinzugewinnen können“, wandte er sich an die zahlreichen Teilnehmer. Dies geschah anschließend in zwölf Workshops auf geradezu lauschigen Parzellen - „grünes“ Wissen in großer Breite vermittelt inmitten von Grün: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren begeistert, denn viele erlebten an diesem 5. Schulgartentag erstmals eine Kleingartenanlage „von innen“. 


IGA-Campus

Reichlich Erfahrung mit Schulklassen haben die beiden Leader des IGA-Campus, Ulrich Frohnmeyer und Ulrich Nowikow. Sie empfingen die Workshop-Teams für den Nachmittag auf dem benachbarten weitläufigen Gelände, das unter dem Motto steht „Umweltbildung zum Mitmachen, Entdecken, Ausprobieren“. Mehr als 2.500 Veranstaltungen für alle Altersgruppen finden während der IGA auf dem Campus statt. Neben grünen Themen wie Gärtnern und Pflanzen, Biologische Vielfalt, Gesunde Ernährung und Bewegung stehen aktuelle globale Fragestellungen auf dem Stundenplan: Wie funktioniert fairer Handel? Was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? Lässt sich der Klimawandel stoppen? Veranstaltungen im Bereich „Kunst & Medien“ und „Grüne Berufe“ ergänzen die sechs Campus-Themen – für jedes Lernziel und Interessensgebiet ist das passende altersgerechte Angebot parat.


Das erfuhren auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 5. Berliner Schulgartentag hautnah inmitten von Grün. Den zehn Workshops schloss sich eine Führung über den Campus sowie den Naturerfahrungsraum an, und gegen 17 Uhr endete ein rundum gelungener Schulgartentag. 


Kleingärtner am Kienberg laden zum Blick hinter die Kulissen ein. 

Verlag W. Wächter als Partner dabei

Als ein neuer Partner in der Zusammenarbeit zwischen Pädagogen und Kleingärtnern fungierte auch der Verlag W. Wächter GmbH (Bremen/Berlin), Verleger der Mitgliederzeitschrift „Der Gartenfreund“. Er hatte 2016 den Wilhelm-Naulin-Preis erhalten, die höchste Auszeichnung des Berliner und Brandenburger Kleingartenwesens. Einen Teil des Preisgeldes stiftete der Verlag für den 5. Berliner Schulgartentag, und Juniorchef Oliver Wächter warb für eine gemeinsame Projektarbeit, denn Kleingärtner seien gerne die Partner von Schulgärtnern: „Besuchen Sie die Kleingärten – auch Schulklassen sind gerne gesehen!“


Die Berliner Gartenfreunde sind sich in ihrem Resümee einig: Die Vorbereitungen waren sicher intensiv und mit viel Aufwand verbunden - aber haben sich allemal gelohnt. "Die interessanten Kontakte in die Lehrerschaft werden wir hoffentlich durch weitere Projekte ausbauen können, denn Umwelterziehung kann nicht früh genug beginnen", sagt Gert Schoppa, Leiter des Oragisationsteams der Berliner Gartenfreunde."Unsere Gartenfachberater sind sehr erfahren und stehen bereit."       


Der Berliner Schulgartentag ist eine Fortbildungsveranstaltung für Lehrer und Erzieher. Er wird einmal jährlich von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, der pädagogischen Beratungsstelle "Grün macht Schule" und den Berliner Gartenarbeitsschulen veranstaltet. 


   




Text: Andrea Tiedtke-Klugow (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie) und

Landesverband Berlin der Gartenfreunde e.V.